Ganz wichtiger Sieg gegen Rapid!

Da geht noch was! Der SV Grödig lässt nicht locker und besiegt den SK Rapid Wien am 33. Spieltag mit 2:0. Durch den ersten Heimsieg seit fast sechs Monaten rückt der SVG vorläufig wieder auf fünf Punkte auf das rettende Ufer heran und kann nächste Woche im direkten Duell gegen Ried den Abstand weiter verkürzen. Die Tore zum verdienten und enorm wichtigen Erfolg steuerten Martin Rasner und Roman Kerschbaum bei.

Im Gegensatz zur 0:1-Niederlage gegen den WAC in der Vorwoche stellte Trainer Peter Schöttel auf drei Positionen um. Für den verletzten Tobias Kainz rückte Timo Brauer in die Startelf, zudem spielten dieses Mal Benjamin Sulimani und Roman Kerschbaum von Beginn an. Völkl und Djuric blieben auf der Bank.

Chancenarme Anfangsphase

Unser Team zeigte trotz der Ausgangslage wenig Respekt vor dem Tabellenzweiten und spielte von Anfang an gut mit. In den ersten zwanzig Minuten zeigten beide Mannschaften jedoch fußballerische Magerkost, weshalb die 2.200 Zuschauer zunächst keine Torchancen zu sehen bekamen.

Zum ersten Mal gefährlich wurden die Wiener durch einen Abschluss von Hofmann, dieser fiel allerdings zu hoch aus. Auf der anderen Seite verschätze sich Strebinger bei einem Freistoß von Kerschbaum, Strobl und Strauss konnten aber nicht davon profitieren.

In der 26. Minute verpasste Pichler dann einen weiten Ball, wodurch Tomi alleinstehend an die Kugel kam. Gegen Swete gab es aber kein Vorbeikommen für den Ex-Grödiger. Zehn Minuten tat sich danach nichts, bis der SV Grödig wie aus heiterem Himmel den Führungstreffer erzielte!

Führung durch Rasner-Traumtor 

Bei einer zu kurz abgewehrten Flanke von Strebinger fasste sich Martin Rasner aus 25 Metern ein Herz und hämmerte den Ball mit einem Direktschuss unhaltbar ins obere rechte Kreuzeck. Ein Treffer der Marke Traumtor! Weil Schaub kurz vor der Pause die beste Chance für Rapid vergab, ging es mit 1:0 in die Kabine.

Wer in Durchgang zwei einen Sturmlauf von Rapid erwartete wurde enttäuscht. Grödig hatte das Spiel relativ gut in Griff, auch wenn die Hütteldorfer nun deutlich offensiver agierten. Jedoch konnte der SVG in der 63. Minute überraschend auf 2:0 erhöhen.

Kerschbaum setzt den Deckel drauf

Bei einem Freistoß aus 18 Metern trat Roman Kerschbaum an und visierte die linke Ecke an. Dort konnte Strebinger den Ball nicht festhalten und dieser kullerte zum 2:0 ins Netz. Ein schwerer Fehler des Rapid-Goalies, aber ein umso wichtigerer Treffer für unser Team.

Denn nach diesem Gegentor warf Rapid zwar alles nach vorne, zählbares schaute aber nicht mehr heraus. Unser Abewehr stand gut und war immer zur Stelle wenn es brenzlig wurde. Bis auf einen Lattentreffer von Steffen Hofmann kurz vor Schluss wurde der Tabellenzweite daher kaum mehr gefährlich.

So blieb es beim extrem wichtigen 2:0 Sieg für den SV Grödig, der vor allem auf die großen Zusammenhalt und der Leidenschaft zurückzuführen war. Nun steht für unser Team am nächsten Samstag die Auswärtsfahrt zur SV Ried an, wo unser Team den Abstiegskampf weiter spannend machen könnte.

WIR hoffen, IHR unterstützt uns auch dort! Forza Grödig!!

tipico-Bundesliga/33. Runde
SV Grödig - SK Rapid Wien 2:0 (1:0)
Tore: 1:0 Rasner (36.), 2:0 Kerschbaum (63.)

Aufstellung SV Grödig: Swete – Itter, Pichler, Strauss, Strobl (77. Denner) – Brauer, Rasner, Kerschbaum (77. Völkl) – Schütz (66. Wallner), Ofosu, Sulimani