160314_1

SVG nicht effektiv genug

Ganz egal wie - heute muss man einfach die drei Punkte einfahren. Trainer Peter Schöttel wird, wie schon beim 2:0 im Pappelstadion, mit einem 4-3-3 versuchen, den Gegner zu überraschen, wobei Roman Kerschbaum die Verbindung zu den drei Offensivkräften Reagy OfosuRoman Wallner und Daniel Schütz herstellen soll. In der Abwehr schenkt der SVG-Coach wieder dem 19-jährigen Dominik Baumgartner das Vertrauen, Harry Pichler nimmt vorerst auf der Bank Platz.

Der SV Grödig übernimmt von der ersten Sekunde an das Kommando, die Mattersburger kommen in der ersten Viertelstunde nicht einmal aus der eigenen Hälfte heraus. Leider können sich Wallner & Co nur einige wenige Halbchancen erarbeiten, die samt und sonders nichts einbringen. Das von Peter Schöttel prognostizierte Kampfspiel findet nicht statt, was die Grödiger bieten, ist spielerisch durchaus ansehnlich. Ab welchem Zeitpunkt die Burgenländer wieder zum Leben erweckt werden, lässt sich nicht klar bestimmen, Tatsache ist aber, dass Mattersburg nach etlichen Abwehrfehlern durch einen strammen Schuss von Prietl aus kurzer Distanz in Führung geht. Grödig danach bemüht, aber auch merklich geschockt, Chancen sind auf beiden Seiten so gut wie nicht mehr vorhanden, der 0:1-Pausenstand von Mattersburg ist nicht unverdient.

Nach der Pause wird der Druck der Grödiger immer größer, man drängt den Gegner meist in die eigene Hälfte zurück, ohne sich große Möglichkeiten zu erarbeiten. Im Gegenteil aus zwei, drei schnellen Gegenstößen vergeben die Gäste das sicher scheinende zweite Gegentor, das Glück ist dabei auf Seite der Grödiger. Der Sieg der Mattersburger ist aufgrund der zweiten Halbzeit glücklich, aber nicht unverdient, für die Mannschaft von Peter Schöttel gibt es leider nicht das erhoffte Erfolgserlebnis. Noch sind genügend Punkte zu erobern, aber man muss, wie es Daniel Schütz nach der Partie drastisch ausdrückte "endlich gewinnen, wurscht wie". Man kann der Mannschaft mangelnden Kampfgeist, Einsatz- und Laufbereitschaft nicht vorwerfen, es fehlt das nötige Spielglück und nach einem Gegentreffer ist die Verunsicherung leider überdeutlich zu sehen.


Trainer Peter Schöttel:
"Es war ein Spiegelbild der Leistungen, die uns im Jahr 2016 begleiten. Es war am Anfang eine offene Partie mit Chancen auf beiden Seiten, dann geht der Gegner in Führung und dann ist es gegen eine so robuste Mannschaft wie Mattersburg eben sehr schwer. Ein Spiel wie das heutige hätten wir wahrscheinlich im Herbst noch gewonnen, aber die Situation ist leider so, wie sie zur Zeit ist. Wir müssen versuchen die Mannschaft für die kommenden Aufgaben aufzubauen, ihr Selbstvertrauen zu vermitteln, denn eines ist klar, wir brauchen dringend Punkte."


tipico-Bundesliga / 27. Runde
Sa, 12.03.2016, 18:30 Uhr, DAS.GOLDBERG Stadion, SR R. Eisner
SV Grödig - SV Mattersburg  0:1 (0:1)


SV Grödig
:
Swete; Kainz, Maak, Baumgartner, Denner; Brauer (K), Kerschbaum (79. Goiginger), Rasner; Schütz (68. V. Grubeck), Wallner, Ofosu (46. Derflinger)
SV Mattersburg:
Kuster; Farkas, Malic, Mahrer, Novak; Jano; Röcher (88. Rath), Prietl, Springler; Pink, Bürger (64. Perlak)



Tore:
0:1 Prietl (27.)


Gelb:
Wallner (31./Foul), Rasner (40./Kritik), Brauer (87./Foul); Jano (66./Foul), Röcher (84./Foul), Pink (86./Foul)





Liveticker zum Nachlesen







Nächstes Spiel:
tipico-Bundesliga / 28. Runde
Sa, 19.03.2016, 18:30 Uhr, Cashpoint Arena
SCR Altach - SV Grödig