Ärger nach dem 1:1 in Hard

Auch wenn der SVG weiter ungeschlagen bleibt, beim 1:1 in Hard muss sich unser Team bereits zum siebten Mal in dieser Saison mit einem Unentschieden zufrieden geben, das dritte in den letzten vier Spielen. In Vorarlberg haderte unser Team aber nicht nur mit dem Gegner, sondern vor allem mit einer indiskutablen Schiedsrichterleistung.

Gleich drei Mal hätte der Unparteiische Gregor Danler auf Elfmeter entscheiden können, ja sogar müssen. Die Pfeife des Mannes in Schwarz blieb an diesem Tag aber stumm. Dafür schickte er Kapitän Pepi Strobl kurz vor Schluss auch noch wegen Kritik mit gelb-rot vom Platz. 

Vom Ärger über die nichtgegebenen Elfmeter ließ man sich jedoch nicht irritieren: Einen Wachter-Schuss kratzte ein Hard-Verteidiger noch von der Linie, bei einer schönen Direktabnahme von Roman Wallner klingelte es dann aber im Kasten. Leider sollte die Führung nicht lange halten. Kurz vor Pausenpfiff glich Hard durch Batir nach einem Konter aus.

In Durchgang zwei war es eine offene Partie. Auch Hard hatte seine Chancen unter anderem bei einem Pfostenschuss. Der SVG wiederum scheiterte in Person von Dzidziguri und Berger jeweils an Hard-Goalie Dominik Lampert. Auch die Schlussphase blieb wie verhext, zunächst die gelb-rote Karte gegen Pepi Strobl, dann noch ein nicht gegebener Elfmeter in der Nachspielzeit an Wallner. Es sollte an diesem Tag nicht sein.

Entsprechend groß war der Ärger in unseren Reihen nach dem Abpfiff. Am Ergebnis änderte das aber leider nichts mehr. Wir müssen den Punkt jetzt mitnehmen und gegen Dornbirn am kommenden Wochenende wieder nachlegen. Das letzte Heimspiel in diesem Jahr findet am Samstag um 16 Uhr statt. 

RLW, 17. Runde
FC Hard - SV Grödig 1:1 (1:1)
Tore: 0:1 Wallner (43.), 1:1 Batir (45.)

Aufstellung SVG: Hundertmarkt - Strobl, Kennedy, Berger, Gruber - Öttl (79. Feiser), Wachter, Dzidziguri, Pichler (69. Erdogan) - Wallner, Jukic