1:3! Niederlage in letzter Sekunde

Gekämpft, geführt und am Ende trotzdem verloren. So bitter verlief der 29. Spieltag für den SV Grödig, der sich dem Tabellensechsten Sturm Graz mit 1:3 geschlagen geben muss. Als alles schon nach einer Punkteteilung aussah, traf Gruber in der Nachspielzeit mit einem Doppelpack mitten in das Grödiger Herz.

Trainer Peter Schöttel setzte in der Innenverteidigung auf Harald Pichler, der den verletzten Matthias Maak ersetzte. Im Sturm agierte Roman Wallner als Solospitze, unterstützt von Goiginger, Derflinger und Schütz. Auf der sechs spielten Tobias Kainz und Timo Brauer.

Das Spiel begann gleich mit einer Schrecksekunde aus Sicht des SV Grödig: Nach einem Kopfball aus kurzer Distanz hatten die Grazer bereits den Torschrei auf den Lippen, doch unser Keeper Rene Swete rettete mit einem Glanzreflex auf der Linie. Nur eine Minute später streifte Offenbacher mit einem Weitschuss aus 20 Metern die Kreuzeck-Latte.

Danach fand Grödig besser ins Spiel und auch zu seiner Ordnung, ohne offensiv jedoch wirklich gefährlich zu werden. Dafür hatte Sturm die nächste Chance. Nach einer Flanke von Lykogiannis kam Gruber im Strafraum alleine an den Ball, fand aber erneut kein Vorbeikommen an unserem Schlussmann.

Erst zum Ende der ersten Hälfte kam Grödigs-Angriff langsam ins Rollen und zunächst Strobl, sowie gleich darauf zwei Mal Thomas Goiginger kamen zu guten Möglichkeiten. Das Tor wollte jedoch nicht gelingen, vielmehr durfte sich die Elf von Peter Schöttel erneut bei Swete bedanken, der bei einem Konter gegen Avdijaj das 0:0 zur Pause rettete.

Durchgang zwei begann gleich wieder mit einer Großtat von Rene Swete, der heute fast alles hielt. In der 55. Minute parierte er einen Schuss von Kamavuaka aus kurzer Distanz mit einer Fußabwehr, den anschließenden Weitschuss von Offenbacher lenkte er über die Latte. Ein Weckruf für sein Team?

Ja! Mit dem eingewechselten Ofosu kam plötzlich neuer Schwung ins Spiel. Nur zwei Minuten nach seiner Einwechslung setzte sich Raegy im Laufduell gegen einen Grazer durch und kam frei vor Esser zum Abschluss, dieser parierte jedoch den Schuss aus spitzem Winkel. 

Etwas gegen den Spielverlauf dann die Führung! Thomas Goiginger spielte auf der rechten Seite Tobi Kainz frei, der flankte butterweich auf den zweiten Pfosten wo Kapitän Josef Strobl heranlief und zur vielumjubelten Führung einschoss. Es war der langersehnte Führungstreffer für unser Team. Doch er sollte nicht halten.

Zehn Minuten später verschätzte sich die Abwehr bei einer Flanke der Grazer, Donis Avdijaj konnte den Ball seelenruhig annehmen und zum 1:1 einschießen. Keine Chance für Swete. Bis in die Nachspielzeit passierte anschließend wenig, doch als alles schon mit einem Unentschieden rechneten, schlug die Stunde von Andreas Gruber. Zunächst verwertete er in der 93. Minute eine Flanke per Kopf zur Führung und nur eine Minute später besorgte er nach Zuspiel von Avdijaj zum 3:1 Endstand.

Wieder keine Punkte, wieder kein Erfolgserlebnis. Für den SV Grödig wird die Situation damit noch einmal schwieriger, weiß auch ein enttäuschter Trainer Peter Schöttel: "Heute ist sicher viel für uns gelaufen, wir sind endlich wieder einmal in Führung gegangen. Und dann verlieren wir trotzdem. Es ist einfach ärgerlich. Wir sind im Moment nicht in der Lage ein Spiel wie heute über die Zeit zu bringen, das unterscheidet uns von den anderen."

Nichts desto trotz werde er und sein Team weiter kämpfen: "Es hilft ja nichts, es ist passiert und nächste Woche geht es weiter. Abgeschrieben haben uns eh schon alle, das ist immer die gleiche Situation." Für den SVG steht am kommenden Samstag (18.40 Uhr) das Auswärtsspiel bei Austria Wien auf dem Programm. Alle Grödig-Fans sind eingladen, unser Team in unserem Gratis-Fanbus zu begleiten. 

Tipico-Bundesliga, 29- Runde:
SV Grödig – Sturm Graz 1:3 (0:0)
Tore: 1:0 Strobl (68.), 1:1 Avdijaj (77.), 1:2, 1:3 Gruber (93., 94.)

Aufstellung: Swete – Itter, Pichler, Baumgartner, Strobl – Brauer, Kainz, Schütz (58. Ofosu), Derflinger (82. V. Grubeck), Goiginger – Wallner (72. Kerschbaum)