Mit dem Derbysieg zur Winterkrone!

Der SVG holt sich auch im zweiten Saisonderby gegen Anif den Sieg und darf nun als Tabellenführer überwintern. In einem ausgeglichenen aber chancenarmen Spiel behält unser Team am Ende mit 2:1 die Oberhand. Benedikt Pichler sorgt vor 1.500 Zuschauern für den entscheidenden Treffer.

Wie schon im ersten Derby ging unser Team sehr vorsichtig ins Spiel und überließ Anif das Kommando. Doch die Gäste kamen bis auf einen schönen Weitschuss von Greil dem Tor kaum nahe. Vielmehr war der SVG mit seiner ersten Offensivaktion gefährlich. Doch nachdem Jukic den Keeper bereits umkurvt hat zielt er zu hoch. Der Rest der ersten Halbzeit ging ohne große Höhepunkte zu Ende. Jukic musste allerdings mit Verdacht auf Jochbeinbruch ausgewechselt werden. 

Wallner ist zur Stelle

In Hälfte zwei geht es zunächst ähnlich weiter, doch in Minute 55 platzt der Knoten. Der seit Wochen in Topform agierende Beni Pichler setzt sich schön auf der linken Seite durch, schaut auf und sieht Markus Wallner in der Mitte. Dieser muss nur mehr zum 1:0 einschieben. Die Führung hält allerdings nur 5 Minuten. Nachdem unsere Abwehr den Ball nicht klären kann, landet er bei Wachter. Dieser zieht vom 16er ab und trifft schön zum Ausgleich. 

Pichler krönt Topleistung

In der Folge ist es ein offenes Spiel in dem der SVG den entscheidenen Schlag setzt: Pepi Strobl schickt Pichler auf die Reise, der bleibt vor Keeper Stadlmann cool und schiebt durch dessen Beine zum vielumjubelten Siegestreffer ein. Denn Anif kann in der Folge nicht mehr reagieren und kommt zu keiner nennenswerten Ausgleichchance. 

Damit steht der SVG nicht nur als Derbysieger sondern auch als Winterkönig fest. Bis zum kommenden März darf unser Team nun von der Tabellenspitze grüßen, drei Zähler vor Anif. Mit diesem tollen Sieg verabschiedet sich der SVG jetzt in die hochverdiente Winterpause. Neben der Tabellenführung sind Strobl und Co. noch im ÖFB-Cup (Viertelfinale) und im Salzburg-Cup (Viertelfinale) vertreten.

"Wenn mir das vorher jemand gesagt hätte, dass wir so viel gewinnen und in allen drei Bewerben dabei sind hätte ich sofort unterschrieben. Ich bin stolz, Trainer von dieser Mannschaft und des SV Grödig zu sein. Die Jungs ziehen immer mit, geben immer alles, so kann man erfolgreich sein", jubelte Trainer Andi Fötschl. 

Wir dürfen uns also auf ein spannendes Jahr 2017 mit diesem großartigen Team freuen! 

RLW, 18. Runde
SV Grödig - USK Anif 2:1 (0:0)
Tore: 1:0 Wallner (54.), 1:1 (59.), 2:1 Pichler (75.)

Aufstellung SVG: Berger - Lukacevic, Strobl, Jutric, Kircher - Öttl, Gruber - Pichler, Schmidt (64. Feiser), Ünal (90- Pletschacher) - Jukic (38. Wallner)