Brandner: “Wir haben einiges bewegt”

Mit zuletzt drei Siegen hat die 1b in der 1. Landesliga ordentlich Boden gut gemacht. Theoretisch könnte Platz 11 für den Klassenerhalt reichen, doch praktisch ist in dieser Saison nichts sicher. Deshalb brauchen unsere Jungs weiter Punkte. Vor den letzten drei Spielen haben wir mit Trainerfuchs Michael Brandner gesprochen. Mit einer Bilanz von 5 Siegen 1 Unentschieden und 4 Niederlagen unter seiner Regie hat er die Hoffnung auf den Klassenerhalt erst wieder zurückgebracht. 

Michael, drei Siege hintereinander, der Knoten ist jetzt offensichtlich geplatzt?

Ja, das kann man wohl sagen. Ich muss meinen Jungs ein Kompliment machen, wie sich diese junge Mannschaft aus der misslichen Situation gekämpft hat. Wie ich gekommen bin war die Ausgangslage ja alles andere als rosig. Wir haben dann aber viele vertrauensbildende Maßnahmen gemacht und die scheinen jetzt zu fruchten. Das Wichtigste war, dass die Jungs an sich geglaubt haben.

Worauf führst du die Leistungssteigerung zurück?

Am Anfang lief es nicht ganz wie ich es mir vorgestellt hatte, wir hatten viele knappe Ergebnisse, und da kam auch etwas Pech dazu. Durch die guten Ergebnisse haben wir nun aber ein sehr gutes Stimmungsbild in der Mannschaft, das Team ist im mentalen Bereich ziemlich weit oben. Dennoch gibt es immer noch einiges zu verbessern. Wir versuchen bei jedem Training die Defizite wegzubekommen und die Stärken herauszukitzeln. Aber es ist schon so, dass wir jetzt hinten eine gewisse Stabilität hineingekommen haben und vorne eine offensive Wucht. Auch sind wir wesentlich konstanter geworden. Wir haben sicherlich einiges bewegt.

Viel Zeit bleibt für die Aufholjagd nicht mehr, kommt sie eh nicht zu spät?

Nein, ich bin momentan sehr optimistisch, dass wir das schaffen. Der Druck liegt eher bei den Verfolgten als bei uns. Nur das Schwierige an der heurigen Situation ist, dass man nicht weiß wie viele absteigen, sind es vier oder sogar fünf. Stand jetzt ist, dass es doch wieder nur zwei Absteiger gibt. Aber darauf dürfen wir nicht spekulieren, es kann sich bis zum letzten Spieltag alles ändern. Wir müssen uns auf uns selbst konzentrieren. Wir wollen die letzten 3 Spiele 9 Punkte holen, das ist unser Ziel. Dann schauen wir weiter.

Das heißt die positive Entwicklung wird auf jeden Fall weiter gehen?

Das hoffe ich. Ich möchte ein großes Lob an meine Mannshaft aussprechen, alle trainieren mit so viel Fleiß und Einsatz, dass ich ganz begeistert bin. Da steckt nicht nur viel Potenzial sondern auch ganz viel Leidenschaft dahinter, einige fahren ja sogar extra aus dem Pinzgau hierher. Das ist ganz toll. Auch die Zusammenarbeit mit meinem Co-Trainer Dani (Burgstaller) und den beiden Trainern der 1. Mannschaft läuft hervorragend. Das trägt auch zum jetzigen Erfolg bei.

Danke Michael. Und alles Gute für die letzten drei Spiele!