admiragroedig

Erste Tore, erster Punkt 2016

Trainer Peter Schöttel schickt seine Mannschft heute in der üblichen 4-2-3-1-Formation in die Partie gegen die Admira. Für den gelb-gesperrten Matthias Maak kommt Fabio Strauss in die Mannschaft, Valentin Grubeck steht erstmals in der Startaufstellung und hofft ebenso auf seinen ersten Bundesliga-Treffer wie Reagy Ofosu.

Das Spiel beginnt relativ flott, bereits nach drei Minuten schickt Tobias Kainz mit einem langen Ball Benjamin Sulimani, der verstolpert aber. Danach verflacht die Partie vollkommen, Chancen gibt es nur aus zwei Distanzschüssen bei der Admira, beide Male durch Grozurek, sowie einen von Reagy Ofosu, die jeweils knapp daneben gehen. Ansonsten bleibt vieles Stückwerk, technische Fehler und Fehlpasses sind leider an der Tagesordnung. Die Admira wartet ab und lauert auf Konter, die Grödiger sind bei den wenigen Angriffen leider wieder einmal zu harmlos. Das Abwarten zahlt sich für die Gäste in jedem Fall aus, denn kurz vor der Pause trifft Knasmüllner nach Flanke von Zwierschitz mit einem Bombenschuss zum 0:1-Pausenstand.

Nach dem Seitenwechsel übernehmen die Grödiger das Kommando, können aber aus ihrer Feldüberlegenheit kein Kapital schlagen. Trainer Peter Schöttel unterstützt die Bemühungen seiner Mannschaft, indem er mit Roman WallnerChristian Derflinger und Thomas Goiginger frische Offensivkräfte in die Schlacht wirft. Trotzdem noch der Rückschlag, als ausgerechnet der Ex-Grödiger Christoph Schösswendter nach einem Stanglpass von Bajrami auf 0:2 erhöht. Grödig gibt sich noch nicht geschlagen und wird in den Schlussminuten belohnt. Zunächst ein Tor der Marke "Akrobat schööön", als Timo Brauer nach einer Flanke von Martin Rasner und Kopfballvorlage von Reagy Ofosu per Direktabnahme den Anschlusstreffer markiert, in der 90. Minute erzielt Roman Wallner aus der Drehung mit einem Schuss ins lange Eck den Gleichstand und bringt seiner Mannschaft damit den ersten Punkt im neuen Jahr.

Trainer Peter Schöttel:
"Ich tu mir etwas schwer, dieses Spiel einzuordnen. Dieses 2:2 kaschiert viele Fehler in der Abwehr, viele technische und Abspielfehler, zeigt aber auch die gute Moral meiner Mannschaft. Die Ladehemmung ist jetzt erledigt, wir haben sogar noch versucht, die Partie komplett  umzudrehen. Irgendwie bin ich traurig, dass der Anschlusstreffer so spät gefallen ist. Bis zur 40. Minute haben wir eigentlich ganz gut mitgespielt, aber die Admira hat eben einen Lauf und versenkt einfach die unglaublichsten Bälle, der Schock nach dem Knasmüller-Tor war naürlich groß. Ich weiß schon, dass Roman Wallner unzufrieden ist, aber ich habe mit ihm den perfekten Joker, schließe aber auch Einsätze von ihm in der Startelf nicht aus."

 


tipico-Bundesliga / 22. Runde

Sa, 13.02.2016, 18:30 Uhr, DAS.GOLDBERG Stadion, 1126 Zuschauer, SR D. Muckenhammer
SV Grödig - Admira Wacker  2:2 (0:1)


SV Grödig
:
Strasser; Kainz, Strauss, Pichler, Strobl (K); Brauer, Rasner; Sulimani (72. Goiginger),  Djuric (60. Derflinger), Ofosu; V. Grubeck (55. Wallner)
Admira Wacker:
Siebenhandl; Ebner, Wostry, Schösswendter (K), Zwierschitz; Toth, Lackner; Grozurek, Knasmüllner (83. Monschein), Spiridonovic (73. Blutsch); Starkl (67. Bajrami)



Tore:
0:1 Knasmüllner (40.)
0:2 Schösswendter (69.)
1:2 Brauer (86.)
2:2 Wallner (90.)


Gelb:
Pichler (48./Foul), Wallner (90./Unsportl.); Spiridonovic (55./Unsportl.), Starkl (59./Foul)

 

 

 

Liveticker zum Nachlesen







Nächstes Spiel:
tipico-Bundesliga / 23. Runde
Sa, 20.02.2016, 18:30 Uhr, Lavanttal Arena
WAC - SV Grödig