“Den Druck sind wir mittlerweile gewohnt”

Vor dem Duell mit Ried am Samstag steigt die Anspannung, aber auch die Vorfreude auf diese wichtige Partie. Für beide Mannschaften geht es um sehr viel. In Grödig kennt man diese Situation aber inzwischen, befindet sich unser Team ja schon seit Wochen auf der "Mission Klassenerhalt". Nun kann der nächste Schritt gemacht werden.

„Wir wissen, dass wir den ganzen Druck haben, aber das ist halt so. Druck sind wir mittlerweile gewohnt. Damit ist die Mannschaft in den letzten Wochen auch immer gut umgegangen", weiß Trainer Peter Schöttel, der alle Spieler zur Verfügung hat und unter der Woche eine sehr aktive Mannschaft erlebte: "Alle wollen mithelfen, dass wir die Liga halten."

"Wollen drei Punkte mitnehmen"

Wie wertvoll ein Sieg am Samstag wäre, ist angesichts der Tabelle jedem klar. Deshalb gibt es auch für Angreifer Benji Sulimani gegen die Innviertler nur ein Ziel: "Wir wollen nach Ried fahren und die drei Punkte mitnehmen." Dass das schwierig wird, ist aber auch dem vierfachen Saison-Torschützen bewusst.

"In Ried tut sich jede Mannschaft schwer. Sie haben durch die letzten Siege ihre Heimstärke zurückgewonnen. Es wird daher kein leichtes Spiel. Aber in unserer Situation müssen wir einfach hinfahren und schauen ein Tor zu schießen, bzw. keines zu kriegen."

Spielerisch ist noch einiges drin

Zusammenhalt, Einsatz und Leidenschaft haben schon gegen Rapid gepasst. Nun soll unser Team gegen Ried auch spielerisch zulegen: "Wir treffen auf einen sehr unangenehmen Gegner, der wie kein anderer sehr ergebnisorientiert spielt. Wir müssen daher spielerisch das zeigen, was wir können und unsere Chancen effektiver nutzen", fordert Peter Schöttel.

Das Spiel in der Keine Sorgen Arena wird um 18.30 Uhr von Schiedsrichter Robert Schörgenhofer angepfiffen. Stand jetzt werden drei volle Busse unser Team in Ried begleiten. DANKE für euren tollen Support! 

Forza Grödig! #MissionKlassenerhalt