vswacgame

Das tut richtig weh!

An drei Positionen baut Trainer Peter Schöttel seine Mannschaft um: Für Fabio Strauss kehrt der am letzten Samstag gesperrt gewesene Matthias Maak in die Mannschaft zurück. Benjamin Sulimani und Valentin Grubeck nehmen auf der Ersatzbank Platz, für die beiden stehen Thomas Goiginger und Roman Wallner in der Startformation. 

Die Kärntner legen los wie die sprichtwörtliche Feuerwehr, nach drei Minuten stehen bereits vier Eckbälle zu Buche. Wolfsberg weiterhin sehr aggressiv, aber nach gut einer Viertelstunde bekommen die Gäste das Spiel in den Griff und setzten selbst die ersten Offensivaktionen. Es entwickelt sich ein tempo- und abwechsungsreiches Spiel, das von dem von Peter Schöttel erwarteten Kampfspiel weit entfernt ist, sondern durchaus spielerische Klasse bietet. Auf beiden Seiten bieten sich einige Halbchancen, aus denen aber nichts Zählbares herauskommt. Erst kurz vor der Pause die erste wirklich hochkarätige Möglichkeit  in diesem Spiel, als WAC-Goalie Kofler die Schulter zu Hilfe nimmt, um einen Bombenschuss von Thomas Goiginger zur Ecke abzuwehren. Der torlose Pausenstand ist leistungsgerecht, man darf sich auf spannende 45 MInuten nach dem Seitenwechsel freuen.

Nach Wiederbeginn verflacht die Partie zunächst, wird sogar etwas hektisch mit einigen Niedlichkeiten auf beiden Seiten. Langsam übernimmt Grödig die Initative, vergibt durch Goiginger einen weiteren Sitzer und muss durch den Ex-Grödiger Issiaka Ouédraogo in der 70. Minute das 1:0 und nach einem schweren Patzer von Pirmin Strasser in der 79. Minute das 2:0 hinnehmen. Grödig war danach leider nicht in der Lage, ein ähnliches Husarenstück wie vor Wochenfrist zu liefern, die Kärntner waren in der Schlussphase dem dritten  Tor sogar näher als der SV Grödig dem Anschlusstreffer. Damit steckt die Truppe von Peter Schöttel tief im Abstiegssumpf und hat ab sofort nur noch Endspiele vor sich. 


Trainer Peter Schöttel:
"Nach dem ärgerlichen 0:1, bei dem durch eine kurze Verletzung von Maak die Abwehr in Unordnung war, hat das Spiel eine Richtung genommen, die wir nicht wollten. Dieser Treffer war eigentlich schon die Entscheidung. Wir tun uns schwer, wir sind zwar sehr bemüht, aber es läuft halt im Moment nicht für uns. Wir müssen jetzt die richtigen Schlüsse aus der Situation ziehen, und wir müssen auch die nötigen und hoffentlich auch richtigen personellen Entscheidungen treffen. Es ist bei uns eigentlich nicht eine Frage von Heim- und Auswärtspunkten, wir müssen ganz einfach die leichten Fehler in der Defensive abstellen, und wir müssen uns vorne mehr zutrauen, dann werden wir auch wieder in die Spur zurückfinden."



tipico-Bundesliga / 23. Runde

Sa, 20.02.2016, 18:30 Uhr, Lavanttal Arena, 3300 Zuschauer, SR H. Lechner
Wolfsberger AC - SV Grödig  2:0 (0:0)

Wolfsberger AC:
Kofler; Standfest, Sollbauer (K), Rnic, Palla; Schmerböck (81. Jacobo), Hüttenbrenner, Rabitsch (57. Seidl), Wernitznig; Ouédraogo, Hellquist (66. Sandro)
SV Grödig:
Strasser; Kainz, Maak, Pichler, Strobl (K); Brauer, Rasner (87. V. Grubeck); Ofosu, Djuric (66. Derflinger), Goiginger; Wallner (60. Sulimani)


Tore:
1:0 Ouédraogo (70.)
2:0 Ouédraogo (79.)


Gelb:
Jacobo (87./Foul); Rasner (52./Foul), Sulimani (73./Foul)