Pokal-Aus nach denkwürdigem Fight

Diesen Pokalabend wird man in Grödig so schnell nicht mehr vergessen! Trotz einer heroischen Leistung und Traumtoren müssen sich unsere Jungs dem LASK erst im Elfmeterschießen mit 3:5 geschlagen geben. In den 120 Minuten davor hatten sich beide Teams einen wahren Krimi mit acht Toren geliefert. 

Der wiedergenese Andi Fötschl musste an seinem Geburtstag leider auf den erkrankten Goalgetter Mamby Koita verzichten. Zudem gab es kurz vor dem Spiel eine Hiobsbotschaft: David Hundertmark verletzte sich beim Aufwärmen, für ihn musste Manuel Kalman zwischen die Pfosten. Bei regnerischem Pokalwetter bekamen die 850 Zuschauer von Beginn weg eine packende Cup-Partie geboten, in der zunächst der LASK die Initiative übernahm. Schon nach fünf Minuten schlug es erstmals im SVG-Netz ein: Gartler schoss nach einem Stellungsfehler in der Abwehr das 1:0 für die Gäste. Danach ging es in ähnlicher Tonart weiter, der LASK dominierte klar. Das Tor machte aber der SVG - und wie: Roman Wallner legte sich in der 15. Minute den Ball zurecht und schnalzte ihn aus 20 Metern genau ins Kreuzeck! Doch der LASK blieb am Drücker, Kalman rettete mehrmals glänzend. In der 35. Minute sorgte Wiesinger dann aber doch für die neuerliche Führung der Linzer, die Dzidziguri aber noch vor der Pause ausgleichen konnte.

In der 2. Hälfte war unser Team endgültig in der Partie angekommen und wurde immer frecher. Beide Teams hatten ihre Chancen, und eine davon nutzte der SVG: Nach einer Freistoßflanke von Wallner köpft der eingewechselte Erdogan (69.) den Ball wunderschön zum 3:2 unter die Latte. Doch wieder dauerte es nur wenige Minuten, ehe Raguz (71.) erneut auf 3:3 stellte. Die Verlängerung startete dann wieder mit einem Paukenschlag für unser Team: Kapitän Pepi Strobl (93.) nahm sich aus gut 30 Metern ein Herz und hämmerte den Ball mit Links in den Winkel - das Tor des Abends. Doch es sollte wieder nicht für die Sensation reichen. Nach 110 Minuten machte Michorl das 4:4 und erzwang damit das Elferschießen. In dieser Glückslotterie trafen zunächst alle 7 Schützen. Eyüp "Pascha" Erdogan scheiterte bei seinem Versuch jedoch an LASK-Goalie Pavao Pervan. Der junge Alan ließ sich diese Chance nicht nehmen und schoss die Linzer mit dem entscheidenen Elfer ins Achtelfinale. 

Schade, schade! Am Ende konnte sich unser Team damit leider nicht für diese tolle Leistung belohnen. Viel hatte zur Sensation wirklich nicht gefehlt, umso bitterer ist es im Elferschießen auszuscheiden. Doch man darf mehr als stolz auf diese Leistung sein. Vier Tore gegen einen Bundesligisten muss man erst einmal schießen. Am Samstag (16 Uhr) geht es nun mit dem RLW-Derby zuhause gegen Wals-Grünau weiter. Da wollen wir wieder einen Sieg holen. 

Danke an alle die heute da waren! Es hat sich bestimmt ausgezahlt ;)

UNIQA-ÖFB-Cup, 2. Runde
SV Grödig - LASK Linz 3:5 n. E. (2:2, 3:3, 4:4)
Tore: 0:1 Gartler (5.), 1:1 Wallner (14.), 1:2 Wiesinger (35.) 2:2 Dzidziguri, (41.), 3:2 Erdogan (69.), 3:3 Raguz (71.), 4:3 Strobl (93.), 4:4 Michorl (99.)

SV Grödig: Kalman - Lukacevic, Berger, Kennedy, Gruber - Strobl, Öttl, Wachter (88. Schmidt), Dzidziguri (63. Erdogan), Pichler (102. Omerovic) - Wallner (105. Jukic)