Auftakt nach Maß: Sieg in Saalfelden

So haben wir uns den Auftakt vorgestellt! Unsere Jungs zeigen gegen den FC Pinzgau eine starke Leistung und gewinnen mit 3:1. Der Sieg war vor allem aufgrund der ersten Halbzeit verdient, nur in der zweiten Hälfte wurde es nach dem Anschlusstreffer noch einmal etwas knapp.

Trainer Andi Fötschl schickte mit Wallner und Jukic den Paradesturm aufs Feld. Dahinter sorgten Feiser, Wachter und Dzidziguri für Wirbel. Dementsprechend offensiv und aggressiv ging der SVG zu Werke. Allein in der ersten Halbzeit hätten unsere Jungs bei einer besseren Chancenauswertung 3-4 Tore erzielen können.

Zum ersten Mal klingelte es in der 15. Minute im Pinzgauer Netz: Nach einem Wallner-Freistoß ließ Van Hoeven abprallen und Mersi Jukic staubte in Torjägermanier ab. Danach vergaben Feiser und Wachter weitere gute Möglichkeiten, ehe nach einer halben Stunde erneut Jukic zum 2:0 traf.

Erst nach einer Stunde wurde es dann noch einmal spannend: Einen unnötigen Elfmeter konnte Hasic zum Anschlusstreffer für die Pinzgauer nutzen. Der SVG ließ sich davon aber nicht aus der Ruhe bringen: Fünf Minuten vor Schluss köpfte Neuzugang Scott Kennedy einen Freistoß zum 3:1 in die Maschen.

Damit war das Spiel entschieden und die ersten drei Punkte in trockenen Tüchern. Trainer Andi Fötschl war dementsprechend zufrieden: "Für die Moral war dieser Auftaktsieg sehr wichtig, obwohl noch genug Potenzial nach oben vorhanden ist. Die erste Halbzeit war sehr gut. Danach sind wir nicht gut aus der Kabine gekommen und haben einen unnötigen Gegentreffer kassiert. Der Sieg war aber nie in Gefahr.“

Weiter geht es schon am Dienstag (18:45 Uhr) mit dem Landescup-Spiel gegen den SV Nußdorf. Am kommenden Samstag darf unser Team dann endlich auch zuhause ran. Im Das.Goldberg-Stadion empfangen wir um 17 Uhr den FC Hard zum ersten Heimspiel.

RLW, 1. Runde

FC Pinzgau - SV Grödig 1:3 (0:2)
Tore: 0:1, 0:2 Jukic (16., 29.), 1:2 Hasic (63.), 1:3 Kennedy (87.)

Aufstellung SVG: Hundertmark - Gruber, Berger, Kennedy, Strobl - Öttl (77. Lukacevic), Wachter, Feiser (62. Pichler), Dzidziguri - Wallner (69. Koita), Jukic