31. RD: Admira Wacker – SV Grödig

Für den SV Grödig geht es nach dem enorm wichtigen 2:0-Sieg gegen Austria Wien an diesem Wochenende erneut in den Osten Österreichs. So muss unser Team am Samstag ab 18.30 Uhr beim Überraschungsteam von Admira Wacker bestehen. Gegen den Tabellenvierten zählen einmal mehr nur drei Punkte, wollen wir die Hoffnung auf den Klassenerhalt weiter am Leben erhalten.

Die Bilanz gegen die Südtstädter verspricht auf jeden Fall ein ausgeglichenes Spiel: In bislang 19 Begegnungen zwischen den beiden Mannschaften gab  es für unser Team 7 Siege, 5 Unentschieden und 7 Niederlagen. Und auch die bisherigen Saisonduellen gegen die Admira waren allesamt hartumkämpft: Das erste Spiel  im August ging mit 3:2 an die Niederösterreicher, während die weiteren beiden Duelle jeweils mit einem Unentschieden (0:0 und 2:2) endeten. Der letzte Sieg gegen die Admira liegt indes schon etwas zurück, dafür ist dieser unvergessen: Am 4.4.2015 gab es in der Südstadt nach einem frühen 0:2-Rückstand am Ende in Unterzahl noch einen sensationellen 3:2-Erfolg. 

Die Hoffnung lebt

Die Chancen gegen die Admira sind also allemal da. Besonders nach dem langersehnten Erfolgserlebnis am letzten Wochenende haben Mannschaft und das gesamte Umfeld wieder neue Hoffnung geschöpft. Weil wir aber noch nicht wirklich Boden auf die Konkurrenz gutmachen konnten, gilt es am Samstag weitere Punkte nachzulegen. Dazu kann Trainer Peter Schöttel endlich wieder aus dem Vollen schöpfen und hat dieses Mal die Qual der Wahl: Sowohl Timo Brauer als auch Daniel Schütz kehren nach ihrer Gelbsperre zurück in die Mannschaft und bilden eine wertvolle Alternative zu der erfolgreichen Elf vom letzten Spiel. Die Vorzeichen passen also schon einmal!

Admira mit starker Saison

Bei der Admira gilt es abzuwarten wie sie die 0:1-Niederlage gegen Tabellenführer Red Bull Salzburg verdaut hat. Das Team von Ernst Baumeister wird wie schon zuvor beim 4:0 gegen Rapid sowie dem 3:0 gegen Mattersburg wieder versuchen sein offensives Spiel aufzuziehen. Dieses hat die Niederösterreicher in dieser Saison bislang in ungekannte Höhen geführt. Als Abstiegskandidat in die Saison gestartet, war die Admira lange Zeit sogar Tabellenführer. Nun liegt das Team mit 43 Punkten als Vierter immerhin noch in Schlagdistanz zu den Europacup-Plätzen.

Keine leichte Aufgabe also für unser Team. Mit dem nötigen Einsatz und der Leidenschaft wie gegen Austria Wien können wir der Konkurrenz aber erneut zeigen, dass wir noch nicht aufgegeben haben und die drei Punkte mit nach Hause nehmen!

STIMMEN:

Peter Schöttel: „Wir haben gegen die Austria den ersten Schritt gemacht. Es müssen aber noch einige folgen, damit wir die Liga halten können. Natürlich wollen wir gewinnen, das primäre Ziel muss es aber sein wieder Punkte gutzumachen, um nach 36 Runden nicht an letzter Stelle zu stehen. Wir schauen nur auf uns und werden versuchen wieder mit der Leidenschaft und dem Feuer ans Werk zu gehen, wie gegen die Austria.“

Robert Strobl (Kapitän):  „Auch wenn der Punkteabstand gleich geblieben ist, hat uns der Erfolg gegen die Austria viel Selbstvertrauen gegeben und gezeigt hat, dass wir es noch können. Jetzt müssen wir aber nachlegen. Wir werden versuchen da anzuknüpfen, wo wir gegen die Austria aufgehört haben und probieren wieder drei Punkte zu holen. Es wird sicher nicht einfach, die Admira spielt sehr sorglos und es gelingt ihnen sehr viel. Wir müssen schauen so wenig wie möglich zuzulassen, bzw. selber unsere Chancen zu nützen.“

Tipico-Bundesliga/31. Runde
Admira Wacker – SV Grödig
Sa, 16.4.2016, 18:30 Uhr (live auf Sky), BSFZ-Arena
SR: Dieter Muckenhammer

Direktes Duell: 19 Spiele (7 Siege, 5 Unentschieden, 7 Niederlagen)

Letzte 5 Duelle gegeneinander:
13.2.2016 SV Grödig - Admira Wacker 2:2
24.10.2015 Admira Wacker - SV Grödig 0:0
12.8.2015 SV Grödig - Admira Wacker 2:3
31.5.2015 SV Grödig - Admira Wacker 0:1
4.4.2015 Admira Wacker - SV Grödig 2:3