28. RD: SCR Altach – SV Grödig

Der SV Grödig startet mit dem Auswärtsspiel beim direkten Konkurrenten SCR Altach in das letzte Meisterschaftsviertel. Zu Saisonbeginn eröffnete man gegen die Vorarlberger mit einem Sieg, danach setzte es auswärts eine knappe und im Heimspiel im Dezember eine deutliche Niederlage. Bei den Spielen im Schnabelholz war Grödig gegen die Altacher in den letzten Jahren meistens die bessere Mannschaft, aber immer wieder traten Lous Mahop oder Hannes Aigner als Sargnagel für den SV Grödig auf. Nach vielen Gesprächen, die im Laufe der Woche zwischen Manager Christian Haas, Trainer Peter Schöttel und der Mannschaft geführt worden sind, will man am Samstag Vollgas geben und mit einem vollen Erfolg in die Serie der letzten neun Spiele starten. 


Schiedsrichter: Sascha Amhof / SUI
Assistent  I: Jose Augusto de Almeida / SUI
Assistent II: Bekim Zogaj / SUI
4. Offizieller: Andreas Heiß
Beobachter: Nikolaus Baumann

In der Bundesliga gab es bisher sieben Begegnungen der beiden Mannschaften, wobei der SCR Altach in der Bilanz klar die Nase vorn hat. Lediglich ein Sieg und ein Remis stehen beim SV Grödig zu Buche, der Rest ging an die Vorarlberger.

Die letzten 3 Begegnungen gegeneinander:
05.12.2015 - SV Grödig - SCR Altach  0:3
26.09.2015 - SCR Altach - SV Grödig  1:0
25.07.2015 - SV Grödig - SCR Altach  2:1


tipico-Bundesliga / 28. Runde
Sa, 19.03.2016, 18:30 Uhr, Cashpoint Arena, SR S. Amhof / SUI
SCR Altach - SV Grödig


Trainer Peter Schöttel:
"Die Altacher haben uns gegenüber einen kleinen Vorteil, sie haben am letzten Samstag - wenn auch über zwei Standardsituationen - den ersten Sieg im Frühjahr erreicht. Etwas, das uns trotz einiger guter Ansätze bisher leider noch nicht gelungen ist. Aber es nützt nichts, wir müssen das Erfolgserlebnis ganz einfach erzwingen, idealerweise sollte der Knoten gleich am Samstag platzen. Wir vom Trainerteam haben versucht, der Mannschaft Selbstvertrauen zu geben und sie gut auf die Partie in Altach einzustellen, alle wissen, worum es geht, meine Mannschaft wird alles daransetzen, um aus Vorarlberg mit drei Punkten im Gepäck heimzureisen."