1:3 in Hard! Siegesserie gerissen

Jede Serie hat einmal ein Ende. Das musste am Samstag auch unser Team beim Auswärtsspiel in Hard erkennen. Nach acht Siegen in Serie gab es gegen die Vorarlberger eine 1:3-Niederlage. Trotzdem bleibt der SVG weiter Tabellenführer in der Westliga. 

Der SVG musste im Harder Waldstadion auf Emre Uygur und Umberto Gruber verzichten. Dafür rutschte Benedikt Pichler in die Startelf. Von Beginn an entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel in dem der defensive Gastgeber vor allem über Konter unsere Abwehr immer wieder in Schwierigkeiten brachte.

Hard mit Doppelschlag

So auch in der 31. Minute. Der schnelle Santin kreuzte vor Hans Peter Berger auf und netzte zum 1:0 ein - es war der erste Rückstand in dieser Saison für den SVG. Davon zeigte sich unser Team kurz geschockt. Denn nur sieben Minuten später pfiff Schiedsrichter Kostacevic nach einem Foul von Lukacevic an Santin auf den Elfmeterpunkt. Doch Goalie Berger konnte zum Glück einen höheren Rückstand verhindern.

Anschlusstreffer zu wenig

In der zweiten Hälfte wurde es nicht besser. Mit einem platzierten Schuss erhöhte Yasar in der 51. Minute auf 2:0 für Hard. Daraufhin stellte Trainer Andi Fötschl um und brachte mit Julian Feiser einen zweiten Stürmer ins Spiel. Und siehe da: In der 66. Minute verkürzte der SVG durch Kapitän Strobl auf 2:1. Danach warf unser Team alles nach vorne, doch der Sturmlauf sollte nicht mehr belohnt werden. Bei einem schnellem Konter besorgte der überragende Santin den 3:1-Endstand.

Ein gebrauchter Tag also für unser Team, das zum ersten Mal in dieser Saison als Verlierer vom Platz gehen muss. Wettbewerbsübergreifend hatten Andi Fötschl und Co. sogar 12 Spiele hintereinander gewonnen. Deshalb ist die Niederlage kein Beinbruch. Bereits am nächsten Samstag (16 Uhr) kann der SVG im Heimspiel gegen Dornbirn zeigen, ob man die Niederlage verarbeitet hat. 

RLW, 9. Runde
FC Hard - SV Grödig 3:1 (1:0)
Tore: 1:0 Santin (31.), 2:0 Yasar (51.), 2:1 Strobl (66.), 3:1 Santin (93.)

Aufstellung: HP Berger, Lukacevic, Jutric (85. Waldmann), M. Berger, Kircher - Strobl, Öttl - Pletschacher (55. Feiser), Wallner, Pichler - Jukic